Lebensmittelintoleranzen

Welche Lebensmittel darf ich noch essen?

Du kommst vom Arzt und hast nur die Information, auf welche Lebensmittel Du bei Endometriose verzichten solltest? So ging es mir jedenfalls. In der ersten Zeit war ich komplett überfordert und habe mich ausschließlich auf die „Don’ts“ der Ernährung fokussiert. Ein großer Fehler, wie sich herausstellte. Denn was wollen wir Menschen am Meisten? Richtig! – Das was wir nicht haben können. Also richtete ich mein Segel und fing an, eine andere Richtung anzusteuern. Ich recherchierte nach Lebensmitteln, die Histamin-, Gluten-, Laktose-, und Zuckerfrei sind und stellte fest, dass das gar nicht mal so wenige sind. Eine Vielzahl von neuen Zutaten und Gerichten kamen dabei zum Vorschein, die auch noch köstlich schmeckten. Schaue es Dir selbst an 🙂

Nimm Deine Lebensmittelintoleranzen ernst!

Ich empfehle Dir die Intoleranzen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn Dein Körper wird sich irgendwann bemerkbar machen. Siehe als Beispiel meine Lebensmittelintoleranzen, diese trage ich schon seit Jahren mit mir herum. Und meine Ernährung habe ich erst vor ein paar Monaten umgestellt. Also nehme ich an, dass die Intoleranzen bei mir bereits chronisch sind und mein Körper deshalb eine lange Zeit brauchen wird, sich wieder einzupendeln.

Besonders die Histaminintoleranz machte es mir so schwer, herauszufinden welche Lebensmittel ich vertrage, da ich nicht einmal wusste, dass es diese Art von Intoleranz gibt und dementsprechend auch nicht in welchen Lebensmitteln Histamin enthalten ist.

Mein Arzt sagte mir, ich solle aufgrund der Endometriose ebenso auf Milchprodukte verzichten. Ich selbst habe für mich jedoch herausgefunden, dass mir laktosefreie Produkte (in Maßen) gut bekommen. Auf den leeren Magen, z.B., vertrage ich sie nicht. Daher schaue bitte selbst, wie Dein Körper auf die Milchprodukte reagiert.

Du liest den Beitrag: Lebensmittelintoleranzen.